Koloniale Kontinuitäten "Mächtig unFair"

Koloniale Kontinuitäten? Ja genau! Wir blicken zurück in die Vergangenheit des Kolonialismus und werfen Schlaglichter auf Nachwirkungen kolonialen Denkens und Handelns bis heute.

Wir laden ein zu Ausstellung, Lesung, Film & Diskussion. Das komplette Programm gibt es hier zum Download.

Durch das Frühjahr begleiten uns drei Schwerpunkte: „Migration und Flucht”, „Antikolonialer Widerstand" und „Aneignen, Verschweigen, Auslöschen von Wissen und kulturellen Praktiken in der (post)kolonialen Moderne”.
Im Juni zeigen wir die Ausstellung „10 views on Migration”. Einen Abschluss bildet der Vortrag von Dr. Maria do MarCastro Varela: Die Kunst des Verlernens in Postko-lonialen Zeiten.

Widerstand, Solidarisierung, aber auch die konfliktöse Schnittmenge aus kulturellem Erbe, kultureller Aneignung und Identität sind Themen, die wir bearbeiten möchten. Begleiten soll uns die Frage, wie man aus den kolonialen Kontinuitäten herauskommt und sie überwinden kann.

Es folgen weitere Filme im Herbst 2023

Eine Reihe der evangelisch-lutherische Kirche in Oldenburg, dem Cine k, Brot für die Welt, Oldenburg handelt fair, Medienbüro Oldenburg e.V., Center for Migration Education and Cultural Studies, Seebrücke Oldenburg, Carl-von-Ossietzky Universität und dem Afrikaforum Oldenburg

Filme

Deutschland | 2021 | 120 Min.

Acht Monate lang begleitete das Filmteam die Afghanin Nasim und ihre Familie im Geflüchtetenlager Moria. Der Dokumentarfilm zeigt äußerst einfühlsam den Alltag der zweifachen Mutter, die es auf beeindruckende Weise schafft, die Herausforderungen dieser unzumutbaren Extremsituation immer wieder aufs Neue zu meistern

Deutschland | 2023 | 100 Min.

Wie kann Empowerment von geflüchteten Menschen erreicht werden? Drei syrische Frauen und eine nigerianische Studentin aus der Ukraine präsentieren Kurzfilme zum Leben von geflüchteten Menschen

Deutschland, USA | 2018 | 70 Min.

Der Regisseur zeigt in einer 70-minütigen Dokumentation diverse Missrepräsentationen der deutschen Darstellung von Native Americans auf. Vor allem die Ausblendung der deutschen Vorgehensweise zur Zeit der Kolonialisierung Amerikas wird im Film kritisch reflektiert

Termin liegt in der Vergangenheit

Algerien | 2021 | 116 Min.

Mai 1945: In einem kleinen Dorf namens Heliopolis läuft das Leben einer algerischen Familie wie gewohnt. Doch als das Ende des Zweiten Weltkriegs verkündet wird, beginnen Demonstrationen gegen die französiche Kolonialmacht und für die Unabhängigkeit Algeriens

Termin liegt in der Vergangenheit

Burkina Faso | 1993 | 125 Min.

Sankofa ist ein Begriff aus der Akan-Sprache und bedeutet: „In seine Vergangenheit zurückkehren, sie dem Vergessen entreißen und sich der Zukunft zuwenden“. Das ist der schwierige Weg, den Mona als Shola stellvertretend für eine ganze Generation schwarzer Amerikaner antritt, die den Bezug zu ihrer Geschichte zu verloren haben

Termin liegt in der Vergangenheit

Tansania | 2021 | 92 Min.

Verfilmung des gleichnamigen Swahili-Romans von Adam Shafi. Regisseur Amil Shivji beleuchtet die Jahre des Kampfes gegen die Kolonialmacht und regt zum Nachdenken über Gegenwart und Zukunft an.

Termin liegt in der Vergangenheit

Deutschland | 2021 | 93 Min.

MEIN GESTOHLENES LAND zeigt den Beginn einer neuen Weltordnung: Die Übernahme eines ganzen Landes zur rücksichtslosen wirtschaftlichen Ausplünderung.

Termin liegt in der Vergangenheit

Deutschland, RUS, COL | 2020 | 70 Min.

Die dreiteilige Dokumentarfilmserie „Still Burning“ macht sicht- und hörbar, wie die Situation in den Bergbauregionen ist, wie sich die Menschen dort gegen die Steinkohleförderung organisieren und was sie vor Ort und von uns im globalen Norden fordern.

Termin liegt in der Vergangenheit

Deutschland, CHE, IT | 2020 | 107 Min.

DAS NEUE EVANGELIUM ist ein filmisches Meisterwerk zwischen Dokumentarfilm, Spielfilm und politischer Aktionskunst. Popstar der Kultur- und Theaterszene Milo Rau inszeniert mit Flüchtlingsaktivist Yvan Sagnet eine moderne Geschichte eines Schwarzen Jesus mit radikal aktuellen Bezügen.

Termin liegt in der Vergangenheit

USA | 2022 | 135 Min.

Mit Einführung. Das Filmgespräch fällt leider aus! Fantasy-Actionfilm mit historischem Bezug. Westafrika, 1823: Die Agojie, eine weibliche Einheit von Kriegerinnen verteidigen das Königreich Dahomey gegen die Kolonisatoren.

Sondermeldung

Leider muss das Gespräch zu "The Woman King" krankheitsbedingt ausfallen. Wir werden den Film trotzdem zeigen und eine Einführung geben. Wir versuchen einen Nachholtermin mit Celia und Kelly zu vereinbaren. 

Termin liegt in der Vergangenheit

Belgien, COD, NL | 2020 | 78 Min.

Zu Gast: Dr. Alejandro Perdomo Daniels, Kunsthistoriker und Kurator aus Bremen. Der niederländische Konzeptkünstler Renzo Martens erforscht die globalen Geldströme der Kunst am Beispiel Kongo. In dem Film "White Cube" zeigt er nun eine echte Utopie

Termin liegt in der Vergangenheit

Deutschland, GHA | 2022 | 58 Min.

Freier Eintritt! Wie revolutioniert man die Schokoladenproduktion? Das Unternehmen fairafric möchte Schokolade in einem der Ursprungsländer des Kakaos zu fairen Bedingungen produzieren: in Ghana. Nach wie vor ist das eine Seltenheit bei der Schokoladenherstellung. Der Film „Decolonize Chocolate 2“ berichtet vom Bau der ersten Bio-Schokoladenfabrik Westafrikas.

Termin liegt in der Vergangenheit

Ghana, DE | 2021 | 60 Min.

Freier Eintritt! Mit anschließendem Gespräch mit Gilbert Germain und Tim Pauls. Der Dokumentarfilm „Climbing a good tree“ nimmt die Zuschauer*innen mit auf die Reise zu dem Menschenrechtsaktivisten Gilbert Germain in Ghana und zeigt seinen unermüdlichem Einsatz für die Rechte von Kindern und Jugendlichen.

Termin liegt in der Vergangenheit