Manuscripts don’t burn

Regie: Mohammad Rasoulof |
Iran | 2013 | 124 Min.
Manuscripts don’t burn

Über den Film

Anders als sein Freund und Weggefährte Panahi (dessen großartiger Taxi Teheran gerade bei uns zu sehen ist), geht Regisseur Rasoulof bei seinem fünften Spielfilm eher direkt ans Werk. Die Wut über die im Iran herrschenden Verhältnisse kommt bei ihm unverstellt herüber.
Teheran, in den 1990er Jahren:  Khosrow und Morteza plagen nicht nur die Ausführung eines geheimen Auftrages, sondern auch die Alltagssorgen. So benötigt Khosrow Geld für die dringende medizinischer Behandlung seines Sohnes. Dies scheint ihn zur Übernahme der monströsen Aufgabe nötigen: der Entführung und Ermordung regimekritischer Künstler. Kasra ist Autor, der es trotz ständiger Überwachung schafft, ein Buch über seine Erfahrungen als verfolgter Intellektueller zu schreiben. Die Geschichte vom misslungenen Attentat auf einen mit Schriftstellern vollbesetzten Bus ist dabei von zentraler Bedeutung. Als das Manuskript fertig ist und veröffentlicht werden soll, heftet sich der für den Anschlag zuständige Geheimdienstler Morteza, ein früherer Freund Kasras, an seine Fersen. 

Der Film funktioniert wie ein Paranoia-Thriller – nichts bleibt privat, nichts geheim – ganz ohne plakative Effekte. Um so beunruhigender erscheint so der Alltag im Iran, der konstant von Überwachung und Einschüchterung beherrscht wird. Dabei wechselt die Perspektive des Films immer wieder zwischen einem der beiden Auftragskiller und den drei regimekritischen Schriftstellern, die beseitigt werden sollen.

Zum realen Hintergrund der Geschichte erklärte Rasolouf: „Es ist eine weitgehend wahrheitsgetreue Fiktion, inspiriert von einem Vorfall, welcher die Basis für meine Geschichte bildet.“, womit er wohl nicht nur auf den Busanschlag anspielt, sondern auch als die „Die Kettenmorde“ genannte Mordserie an Intellektuellen und Künstlern zu der Zeit.

2010 wurde Rasoulof wegen seiner regimekritischen Arbeiten zu sechs Jahren Haft verurteilt; später wurde die Strafe auf ein Jahr mit Bewährung reduziert. Im Versteckten hat er MANUSCRIPTS DON’T BURN gedreht. Um Rasoulof zu schützen, feierte der Film seine Premiere in Cannes ohne Nennung des Regisseurs. Dort wurde er in der Sektion «Un Certain Regard» mit dem Fipresci-Preis der internationalen Filmkritik ausgezeichnet. Aus Sicherheitsgründen werden Darsteller und Crew nicht namentlich genannt, die Credits am Ende bleiben aus, die Musik läuft vor schwarzem Hintergrund.

Update 15.07.2022: Solidarität mit im Iran verhafteten Filmemachern: Cine k zeigt prämierte Filme
Im Iran sehen sich kritische Filmschaffende seit einigen Monaten einer neuen Repressionswelle ausgesetzt. Vor einigen Tagen wurden die Regisseure Mohammad Rasoulof und Jafar Panahi festgenommen. Panahi hatte 2015 mit „Taxi Teheran“ den Goldenen Bären der Berlinale gewonnen. Rasoulofs "Manuscripts dont´t burn" wurde 2013 bei den Filmfestspielen in Cannes ausgezeichnet.

Mohammad Rasoulof

FSK keine Angabe

Online ansehen

Aktuell führen wir diesen Film nicht in unserem Programm.

einmal im Monat von März bis November

See the Sound

Eine musikalische Reise in die Filmgeschichte

Das Medienbüro Oldenburg wird 30 - und das muss gefeiert werden! Das Medienbüro veranstaltet 2022 jeden Monat von März bis November Stummfilmkonzerte und wir gehen gemeinsam auf eine musikalische Reise in die Vergangenheit!

Zum Festival