Lesung von Gianni Jovanovic: "Ich, ein Kind der kleinen Mehrheit"

"Wir sind die Kinder der kleinen Mehrheiten. Unsere Stimmen müssen in der Gesellschaft gehört werden."
Gianni Jovanovic (@giannijovanovic78) und Oyindamola Alashe (@sweetemom) lesen aus ihrem frisch erschienen Buch „Ich, ein Kind der kleinen Mehrheit“ vor.

Gianni Jovanovic hat mit 43 Jahren mehr erfahren als andere in ihrem ganzen Leben: 1978 in Rüsselsheim als Sohn einer Roma-Familie geboren, erlebten er und seine Familie immer wieder rassistische Anfeindungen. Mit 14 verheirateten seine Eltern ihn. Mit 17 war er bereits zweifacher Vater, Anfang 20 outete sich Gianni Jovanovic als schwul. Inzwischen ist er seit 18 Jahren mit seinem Ehemann zusammen, zweifacher Großvater und die wohl bekannteste Stimme der Rom*nja und Sinti*zze in Deutschland.

Gemeinsam mit der befreundeten Journalistin Oyindamola Alashe erzählt Gianni die Geschichte seiner Selbstermächtigung und entwirft dabei auch die Vision einer antirassistischen, diversen Gesellschaft. Gianni Jovanovic' Geheimrezept: Charme und Humor. Besonders auch dann, wenn es weh tut.

»Gianni Jovanovic sprengt Erwartungen auf wundervolle Weise! Er kann eine Sache so gut wie kein anderer: Ambivalenzen zulassen, ohne Scham, ohne Beschönigung. Dabei ist er alles andere als zynisch, sondern ansteckend lebensbejahend.« Alice Hasters

»Mit diesem Buch hat Gianni Jovanovic sich noch mal selbst übertroffen. Mit jedem Satz, den ich gelesen habe, konnte ich mehr Verständnis für sein Leben und seine Herausforderungen gewinnen.« Louisa Dellert

»Diese fast unglaubliche Geschichte muss gelesen werden. Wie aus einem Menschen, der so viel Ablehnung und Gewalt erleben musste, ein Streiter wurde für Toleranz, Vielfalt und Herzlichkeit.« Bettina Böttinger

 

Datum & Uhrzeit

Fr. 10.6.

Ab 19:30 Uhr

Veranstaltungsort

Studio

Ticketbuchung

Veranstalter*innen

Medienbüro Oldenburg e.V. , RollenWechsel und CSD Nordwest.

In Kooperation mit dem

Freundeskreis für Sinti und Roma in Oldenburg e.V. und dem Maro kher Kulturzentum für Sinti und Roma.

Unterstützung

Die Lesung wird möglich gemacht durch die Unterstützung des Feministischen Referates und des Schwulenreferates der Uni Oldenburg. 

Im Rahmen von

der CSD Filmrolle und dem Queer Monday.

Veranstaltet/Unterstützt von